Lifestyle- und Boutiquehotels – das gefällt!

Hört man sich bei den Reisenden um, bleibt das Interesse an individuell geführten Hotels mit gut gestaltetem Interieur, Flair und persönlicher Betreuung weiterhin gross. Viele Reisende sind die einheitlichen Kettenhotels satt und auf der Suche nach Originalität und dem Besonderen. Das hat auch die Hotelketten bewogen, in diesem Bereich aktiv zu werden. Beispiele sind unter anderem das 25hours, Andaz by Hyatt oder das Soho House.

Besonders nachgefragt sind jedoch individualisierte Livestylehotels, die keiner Kette angehören. Hotels, wo der Hotelier seine Vorstellungen verwirklicht und dem Haus seine persönliche Note verleiht. Dies in der Gestaltung und der Umsetzung der Philosophie des Konzeptes mit seinen Mitarbeitern. Die Erwartung der Gäste, ihren Lifestyle im gewählten Hotel widergespiegelt zu finden oder sich durch ansprechende Designkonzepte inspirieren zu lassen, erfordert von den Gestaltern viel Feingefühl und Können. Muss doch das Design auch den betrieblichen Anforderungen gerecht werden und sollte die Mehrheit der Gäste über einen längeren Zeitraum hinweg begeistern.

Wenn die konzeptionellen Anforderungen an ein Hotel gemeistert sind, kommt der schwierigste Teil, nämlich ein Lifestylehotel überdurchschnittlich überdurchschnittlich gut zu führen. Zur Genüge haben wir erlebt, dass Design- Hoteliers glauben, die Gäste ausschließlich durch das Design begeistern zu können und den Dienstleistungsaspekt vernachlässigen. Heute kommen noch sich schnell verändernde Anforderungen an die IT-Einrichtungen dazu, die ebenfalls bewältigt werden müssen.

Auch – und besonders – Lifestylehotels müssen durchgängig überzeugen, um erfolgreich zu sein. Die Mitarbeiter sollten das Hotelkonzept mit Begeisterung und Engagement leben und überzeugend wirken. Deshalb bleibt die Qualität, Kompetenz und Glaubwürdigkeit der Mitarbeiter ein zentraler und kritischer Erfolgsfaktor. Gäste schätzen Mitarbeiter, die nicht stereotyp angelernt wirken, sondern ihre Dienstleistung elegant, mit einer gewissen Lässigkeit und vor allem mit Persönlichkeit erbringen, und dies unterfüttert mit Professionalität.


Der Schweizer Hotelier Fred Hürst hat die letzten Jahrzehnte als Area Vice President die Expansion der Hyatt Hotels in Zentraleuropa vorwärts getrieben und geprägt. Als Gründer und Leiter der MRP-Hotels Schweiz AG in Luzern setzt er heute seine Expertise als Berater ein.

 

Kommentar verfassen

Scroll to Top

Diesen exklusiven Artikel können nur Personen mit einem aktiven Konto lesen. Wenn Sie noch kein Konto besitzen, können Sie sich jederzeit GRATIS registrieren.

Zum Lesen des gesamten Artikels müssen Sie angemeldet sein.